Steuerliche Hilfen

Wenn es in Unternehmen aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus zu Beeinträchtigungen kommt, stehen verschiedene steuerliche Hilfsangebote der Finanzämter zur Verfügung:

  • Herabsetzung von laufenden Vorauszahlungen zur Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer
  • Gewährung von Stundungen
  • vorübergehender Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen
  • Erlass von Säumniszuschlägen

Voraussetzung hierfür ist ein entsprechender Antrag bei Ihrem Finanzamt, mit dem insbesondere die Betroffenheit vom Coronavirus und das Ausmaß der wirtschaftlichen Schwierigkeiten dargestellt wird. 

Download
Antrag Finanzamt für Steuererleichterungen
Formular_Steuererleichterungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.0 KB


+++ Steuerstundung und Anpassung von Vorauszahlungen

Ergänzend zu den bereits getroffenen Maßnahmen gibt es nun auch  zinslose Steuerstundungen sowie die Anpassung von Steuervorauszahlungen. Betroffene können sich mit einem formlosen Antrag direkt an ihr zuständiges Finanzamt wenden. Die Regelungen gelten bis 31. Dezember 2020 und werden in Sachsen auch auf Landessteuern angewendet. 

Zur Herabsetzung der Gewerbesteuervorauszahlungen kann das Finanzamt auf Antrag den Gewerbesteuermessbetrag mindern. Stundungs- und Erlassanträge für die Gewerbesteuer sind an die jeweiligen Gemeinden zu richten. Auch für den Erlass oder die Stundung der Grundsteuer sind die Gemeinden zuständig.


+++ Umsatzsteuer-Vorauszahlung herabsetzen

Um den Unternehmen weitere Erleichterungen zu verschaffen, ist es ab sofort auch möglich, die Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung für das Jahr 2020 nachträglich bis auf Null Euro herabzusetzen. Demnach können dann bereits gezahlte Beträge erstattet oder mit anderen Zahllasten verrechnet werden. Für die Nutzung dieser Möglichkeit genügt ein formloser Antrag an das zuständige Finanzamt.

Für die Stundung von Steuern oder die Herabsetzung von Vorauszahlungen steht jetzt zudem ein sehr einfach handhabbares Antragsformular zur Verfügung ---> 

Download
Beantragung_Steuererleichterungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 119.5 KB


+++ Stundung Sozialversicherungsbeiträge

Unternehmen und Betriebe, die sich durch die Corona-Epidemie in ernsthaften Zahlungsschwierigkeiten befinden, können durch Stundung der arbeitgeberseitigen Sozialversicherungsbeiträge finanziell entlastet werden. Die Maßnahmen sind zunächst bis zum 30. April 2020 befristet und greifen erst, wenn andere Regelungen zur Entlastung ausgeschöpft wurden.

 

Für die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen bedarf es grundsätzlich eines Antrags. Der Antrag sollte eine Beschreibung der Notlage durch die Corona-Epidemie enthalten. Ebenfalls sollte ein Verweis auf § 76 SGB IV mit aufgenommen werden.


+++ Steuerfreie Sonderzahlungen für Beschäftigte

Arbeitgeber können ihren Beschäftigten nun Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei auszahlen oder als Sachleistungen gewähren. Erfasst werden Sonderleistungen, die die Beschäftigten zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2020 erhalten. Voraussetzung ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden. Mit der Steuer- und Beitragsfreiheit der Sonderzahlungen wird die besondere und unverzichtbare Leistung der Beschäftigten in der Corona-Krise anerkannt. www.bundesfinanzministerium.de


+++ Befristete Absenkung des allg. Umsatzsteuersatzes zum 01.07.2020

Unser Mitglied Petersen Hardraht Pruggmayer stellt Ihnen beigefügt eine Checkliste zur Anwendung der temporären Umsatzsteueränderung zur Verfügung. Des Weiteren finden Sie anbei den aktuellen Entwurf des BMF Schreibens zur „Befristeten Absenkung des allgemeinen und ermäßigten Umsatzsteuersatzes zum 01. Juli 2020“. Selbstverständlich steht Ihnen die Kanzlei für Fragen jederzeit gerne zur Verfügung.

Download
Checkliste USt-Satzänderung 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 272.9 KB
Download
Befristete Absenkung des allgemeinen und
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB